Ein guter Tag für Europa: Frau von der Leyen ist Kommissionspräsidentin

19. Juli 2019 | Veröffentlicht von

Nachruf auf die Ex-Verteidigungsministerin

Foto: Wolfgang Kumm/dpa

wir dokumentieren hier einen Nachruf von MEP Martin Sonneborn auf die Ex-Verteidigungsministerin. Wir halten den Text für so gelungen, dass wir beim Abdruck von unserer Regel („nur Artikel mit regionalem Bezug“) eine Ausnahme machen:

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

herzlichsten Glückwunsch. Sie haben es geschafft.
Und wenn ich es mir ganz genau überlege und dabei ein paar Schmerztabletten nehme, einige wenige Dutzend, dann muss ich sagen: Vielleicht ist das nicht nur ein guter Tag für Sie, sondern sogar auch für Europa.
Schließlich haben Sie in den fünfeinhalb Jahren als Bundesverteidigungsministerin mehr für den Frieden getan als mancher Friedensnobelpreisträger:

Sie haben exorbitante Summen in eine Armee aus externen Beratern sowie ein focking altes Segelboot gesteckt. Dadurch wurde die Anschaffung von Kapazitäten verhindert, mit denen man viel effizienter Menschen hätte umnieten können.

Sie hinterlassen die Bundeswehr in einem für den Rest der Welt wünschenswerten Zustand: Die Truppe ist demoralisiert. Sie befindet sich mitsamt Flugzeugen und Helikoptern dermaßen am deutschen Boden, dass nun wirklich niemand mehr fürchtet, von selbigem könnte noch ein Krieg ausgehen. Wenn in Deutschland etwas ausgeht, dann ein Panzer zehn Meter vor dem Parkhaus.

Danke dafür – auch wenn man das natürlich hätte sehr viel billiger haben können.

Ich hoffe, das alles war exakt so Ihr Plan.
Falls ja, wären Sie bereit, diese Abrüstungsarbeit auf europäischer Ebene zu wiederholen? Die Gemeinschaft braucht an der Spitze nämlich jemanden, der ihrer derzeitigen Militarisierung einen Riegel vorschiebt. Frau von der Leyen, wenn Sie das Thema in der bewährten Manier zur Chefsache machen, dann wird vielleicht doch noch alles gut.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Sonneborn, МЕР (Die Partei)

(Quelle: facebookseite von Martin Sonneborn)